Orden für die Untertanen


Narren lassen das Clubhaus des Heimat- und Kulturvereins aus allen Nähten platzen

Saarbrücker Zeitung am 20.11.2013, Ausgabe Sulzbach-Fischbachtal

Mit einem Fackelzug der Blauen Funken wurde das Norder Prinzenpaar zum Heimat- und Kulturverein geleitet. Dort galt es monarchische Pflichten zu erfüllen. Zahlreiche Getreue wurden mit Orden belohnt.

SZ 2013-11-20

Das Foto zeigt das Dudweiler Kinderprinzenpaar Lars I. und Larissa I. und Vertreter der befreun deten Vereine: Werner Schaub (Die Pänz Neuweiler), Dieter Hartkorn, Wolfgang Brückner (Kulturgemeinschaft Pfaffenkopf), Christian Weirich, Jürgen Montada (Grüne Nelke), Werner Poller, Rüdiger Flach (Geisekippcher), Reiner Schneider, Rosi Jennewein-Wunn (Dudweiler Carneval Club), Adolf Jungfleisch, Klaus Hemmer (Kaltnaggischer Gardisten Corps). Gastgeber: Ulrich Jäckels, Tobias Schneider (Heimat- und Kulturverein Dudweiler-Nord) v.l.n.r.

Dudweiler. Rund 120 Ordenverteilte das neue Dudweiler Prinzenpaar, ihre Lieblichkeit,Prinzessin Larissa I, und seine Tollität, Prinz Lars I, bei seinem Heimspiel im Clubhaus im Rehbachpfad. Zahlreiche Untertanen waren der Einladung der Narren des Heimat- und Kulturvereins (HKV) Dudweiler gefolgt, ließen das Vereinsheim aus allen Nähten platzen.

Mit einem Fackelzug der Blauen Funken wurde das Norder Prinzenpaar zum Clubhaus geleitet. Als erste erhielten die hohe Herren des HKV-Elferrates den neuen Prinzenorden. Schließlich ging die begehrte Auszeichnung auch noch an alle elf aktiven Vereinsgruppen und die zahlreichen Vertreter der Gästegruppen. Eine besondere Ehre wurde Elferratspräsident Ulrich Jäckels zuteil. Prinz Lars verlieh ihm im Namen des Elferrates die Amtskette. Die Moderation des Abends teilte sich Ulrich Jäckels mit dem Sitzungspräsidenten TobiasSchneider.

Zwei Norder Gruppen haben in dieser Session närrisches Jubiläum. So gibt es die Gesangsgruppe „Riwwerbrings“ bereits seit elf Jahren und die Frauentanzgruppe „Flotte Hüpfer“ Schon seit 33 Jahren. Die Riwwerbrings wurden nach der Session 2002/2003 von Hans-Michael Naumann und Heinz-Peter Weiland gegründet. Heute hat die Gruppe zehn Sängerinnen und Sänger. Weiland ist der musikalische Leiter. Lilo Gerwert und Petra Müller-Schneider sind von Anfang andabei. Die „Flotten Hüpfer“ wurden in der Session 1980/1981 für die erste Damen Sitzung am Fetten Donnerstag ins Leben gerufen.

Der erste Tanz war ein Fußball-Ballett, passend zur Europameisterschaft 1980. Seit einigen Jahren bereichern die„Flotten Hüpfer“ auch die Gala-Kappensitzungen der Norder-Narren mit ihre Aufritten.

Der HKV bereitet sich jetzt auf seine Teilnahme am Dudweiler Weihnachtsmarkt (Samstag, 7.Dezember) vor.

Die Prinzen-Gala-Sitzungen sind dann am 18. Januar und am 8. Februar, jeweils um 20.11 Uhr im Schützenhaus.

Anmerkung der Red.: Es ist das Dudweiler Kinderprinzenpaar, nicht das Norder. Und es wird üblicherweise zuerst der Prinz, dann die Prinzessin genannt. Das Foto hat Martin Jäckels gemacht. Der Bilduntertitel wurde Wir redaktionell ergänzt. Wir bitten die falschen Angaben in der SZ zu entschuldigen.
 
Advertisements

Diese Zwillinge sind mit Leib und Seele Fassebooze


Larissa und Lars Brückner bilden das neue Kinderprinzenpaar der Dudweiler Narren

Saarbrücker Zeitung – Ausgabe Sulzbachtal vom 7. Oktober 2013 v. SZ Mitarbeiter Elmar Müller
Neue Bitmap

Larissa und Lars Brückner gestern Nachmittag FOTO: MÜLLER

Dudweiler. Von wegen nicht verwandt und nicht verschwägert.“ Wir sind  Zwillinge“, kommt es wie aus einem  Mund. Seit 1968 gibt es in der Fast- nachtshochburg Dudweiler mit  immerhin  sechs Karnevalsvereinen jede Session ein  Kinderprinzenpaar. Dabei kam es noch nie vor, dass Zwillinge die Dudweiler  Narren  regieren. Larissa und Lars Brückner heißen die künftigen Regenten der  Dudweiler Faasenacht. Die beiden kommen vom Heimat- und Kulturverein (HKV)  Dudweiler-Nord. Und in dessen Vereinsheim im Rehbachpfad wurde das Paar gestern Nachmittag vorgestellt. Vertreter der sechs örtlichen Karnevalsvereine und auch des  Festausschusses Dudweiler Faasenacht gaben sich die Ehre. „Es ist das achte Kinderprinzenpaar, das der HKV stellt“, erklärte Ulrich  Jäckels, 2. Vorsitzender und  Elferratspräsident. Die beiden zehnjährigen  Teenager sind seit ihrer Geburt Mitglied im HKV,  wie Vater Thomas verriet. Larissa und Lars sind Faasebooze mit Leib und Seele.  Sie konnten noch nicht laufen, da waren sie schon beim Dudweiler Fastnachtsumzug dabei.  Zuerst als „Flotte Bienen“,  später mal als Brautpaar oder als Waldgeister. „Jetzt haben sie es bis ganz nach oben geschafft“, schmunzelte Ulrich  Jäckels  bei  der Vorstellung. Und  da  staunten Papa Thomas und Mama Stefanie nicht schlecht, als Sprössling Lars munter  drauf los plauderte. „Sonst ist er eher zurückhaltend“, so die Mama. „Kinderprinzessin wollte ich schon immer werden“, verriet Larissa mit einem charmanten Lächeln. Die junge Dame bringt  schon  jede  Menge  Bühnenerfahrung  mit.  Seit vier Jahren tanzt sie beim  HKV. Zuerst war sie in der Minigarde. Mittlerweile  ist Larissa  das  Jugendmariechen  des  HKV.  Lars  tanzte auch  mal  in  der  Minigarde, geht jetzt aber lieber Kegeln. Das macht ihm viel Spaß und er ist erfolgreich. „Bei einem Turnier hab ich den 2. Platz belegt“, erzählte er stolz. Seit diesem Sommer besuchen die Brückner-Zwillinge die Gemein-schaftsschule in Dudweiler und  gehen  in  die Bläserklasse. Larissa spielt Querflöte, Lars Euphonium – das  ist eine kleine Tuba. Die beiden freuen  sich riesig auf ihre kommenden Aufgaben. „Das werden in der Session bestimmt weit über 40 Auftritte“, so Lars. Am meisten freuen sie sich auf die Veranstaltungen bei den anderen Karnevalsvereinen, die Kinderkappensitzungen und den Fastnachtsumzug. Für Lars ist dann aber doch die Verhaftung des Bezirksbürgermeisters am spannendsten.

  •  Übrigens: Die offizielle Prinzenproklamation mit gleichzeitiger Sessionseröffnung ist am Sonntag, 10. November, ab 15.11Uhr im Dudweiler Bürgerhaus. Seit gestern Nachmittag ist es offiziell: Die Zwillinge Larissa und Lars Brückner sind die künftigen Regenten der Dudweiler Faasenacht. Die beiden kommen vom Heimat-  und Kulturverein (HKV) Dudweiler-Nord.

Politik und Frohsinn im Vereinshaus


Dudweiler. Die Dudweiler Narren sind durchaus politisch interessiert. Für die Faasebooze aus dem Stadtbezirk steht fest: Der Sonderstatus von Dudweiler muss erhalten bleiben.

Saarbrücker Zeitung, Ausgabe Sulzbach-/Fischbachtal vom 7. Januar 2013, von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller

Als Ulrich Jäckels, Elferratspräsident des Heimat- und Kulturvereins (HKV) Dudweiler-Nord, beim Ordensfest der Norder Narren am vergangenen Samstagabend erklärte, dass eine Verwaltung dorthin gehört, wo die Menschen leben, gab es dafür breite Zustimmung und auch Beifall vom Beigeordneten des Stadtbezirks, Jörg Sämann.

Im rappelvollen Vereinshaus im Rehbachpfad stand aber der Frohsinn im Mittelpunkt. Der HKVhatte zum Ordensfest eingeladen. Knapp 90 Orden brachten Jäckels und Sitzungspräsident Tobias Schneider, der auch VSK-Jugendvertreter ist, unters närrische Volk. Natürlich war auch das Dudweiler Kinderprinzenpaar, ihre Lieblichkeit Prinzessin Annalena I. und seine Tollität Prinz Jonas I. von den Geisekippcher Buwe unn Määde samt Hofstaat, da. (Anm. der Redaktion: Die Presse wird es nie lernen, das in der Fastnacht immer der Prinz zuerst genannt wird. 🙂 )  Das Paar gab seine närrische Regierungserklärung ab, legt  einen flotten Tanz aufs Parkett und schaute danach, ausgestattet mit dem neuen HKV-Orden, dem närrischen Treiben zu. Jäckels und Schneider stellten alle Gruppen und Akteure sowie das neue Wirtepaar des Vereinsheims, Heidi und Dieter Hermann, vor.

Die jüngsten Gardemädels mit den neuen Orden, dahinter Ulrich Jäckels (links) und Tobias Schneider. Foto: Müller

Die jüngsten Gardemädels mit den neuen Orden, dahinter Ulrich Jäckels (links) und Tobias Schneider. Foto: Müller

Alle bekamen den Orden wie auch die Vertreter sämtlicher anwesenden Karnevalsvereine. Die Jugendgarde, trainiert von Angela Pfeiffer und Carolina Jäckels, begeisterte mit einem flotten Marschtanz. Die Riwwerbrings unter der musikalischen Leitung von HP Weiland überzeugten mit lustigen Stimmungsliedern.
Ach ja: Ehrungen gab es auch noch. Seit 2 x 11 Jahren ist Gabi Gewehr Elferrätin beim HKV. „Das ist ein einmaliges Jubiläum“, freute sich Ulrich Jäckels. Außerdem wurde Natascha Harhoff ausgezeichnet. Sie ist seit 1 x 11 Jahren Gardemädel. Dann haute HP Weiland in die Tasten seines Instruments, und alle im HKV-Clubhaus tanzten und feierten noch lange. ll

Beim HKV läuft’s wieder richtig rund


Heimat- und Kulturverein Dudweiler-Nord freut sich über viele neue Mitglieder

Dudweiler. Beim Heimat- und Kulturverein (HKV) Dudweiler-Nord läuft es wieder rund. Bei der Generalversammlung im vergangenen Jahr wurden Joachim Schneider (1. Vorsitzender) und Ulrich Jäckels (2. Vorsitzender) an die Spitze gewählt. Seither geht es wieder aufwärts mit dem Norder Verein. 26 Austritten standen 40 Neuanmeldungen gegenüber. Zurzeit hat der HKV 294 Mitglieder

Saarbrücker Zeitung am 1. Juni 2012, Regionalausgabe Sulzbach-/Fischbachtal. Von SZ-Mitarbeiter Elmar Mülller.
 

„Die Entwicklung ist gut, unser Vereinsleben intakt“ Ulrich Jäckels

Dudweiler. Beim Heimat- und Kulturverein (HKV) Dudweiler-Nord läuft es wieder rund. Bei der Generalversammlung im vergangenen Jahr wurden Joachim Schneider (1. Vorsitzender) und Ulrich Jäckels (2. Vorsitzender) an die Spitze gewählt. Seither geht es wieder aufwärts mit dem Norder Verein. 26 Austritten standen 40 Neuanmeldungen gegenüber. Zurzeit hat der HKV 294 Mitglieder. Ein Drittel davon ist unter 21 Jahren. So sah denn auch Joachim Schneider bei der Mitgliederversammlung im Clubheim im Rehbachpfad den HKV auf dem Weg in eine gute Zukunft. Schneider freute sich über die große Resonanz zur Versammlung. 44 Mitglieder waren gekommen. In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr sprach HKV-Vize Ulrich Jäckels von vielen erfolgreichen Aktionen und Veranstaltungen mit wirtschaftlich guten Ergebnissen. Allerdings bemängelte er, dass immer weniger Mitglieder bei den verschiedenen Vereinsaktivitäten helfen. Hier wolle man jetzt ansetzen und die Jugend stärker zur Mitarbeit animieren. Schwerpunkt des HKV ist die Faasenacht. Als Motto für die kommende Session gab Jäckels aus: „Blauer Himmel – Weißer Strand“. Getreu diesem Motto würden die einzelnen Gruppen schon ihre Tänze einstudieren, freute sich der 2. Vorsitzende. Er stellte fest: „Die Entwicklung ist gut, unser Vereinsleben intakt und die gute Darstellung nach außen wieder hergestellt.“ Als Dreh- und Angelpunkt des HKV bezeichnete Jäckels das Clubhaus im Rehbachpfad. Allerdings sei die Pflege und Verwaltung des Hauses und des Geländes sehr aufwändig. Hier seien viele helfende Hände gefordert. In diesem Jahr will der HKV erstmalig eine Theatervorstellung im Schützenhaus Dudweiler auf die Beine stellen. Der Theaterverein Breitfurt wird die Vorstellung übernehmen. Die nächste große Veranstaltung ist das HKV-Sommerfest. Es findet vom 15. bis 17. Juni auf dem Vereinsgelände statt. Nach den Berichten des Kassierers und der Kassenprüfer wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Bei den Ergänzungswahlen wurde Ulrich Jäckels als Elferratspräsident bestimmt. Er teilte mit, dass das Gremium Michael Werner als Vize-Elferrat auserkoren hat. Zur neuen Pressewartin wurde Carolina Jäckels gewählt. Richard Rosinus wird sie unterstützen.

Narrenschiff der Norder unter vollen Segeln


„Was e Zirkus” ist das Motto des HKV

Saarbrücker Zeitung, 1.2.12, von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller

Es war eine rauschende Party am Samstag im Schützenhaus in Dudweiler. Das Motto lautete: „Was e  Zirkus“. Veranstalter war der Heimat- und Kulturverein (HKV) Dudweiler-Nord.

Einmarsch der Garden

Einmarsch der Garden - Foto: Iris Maurer

Dudweiler. Die Zutaten für die große HKV-Fete waren: attraktive Gardemädchen mit fetzigen Tänzen, Männer mit grazilen Bewegungen und begnadeten Körpern, etwas verrückte und schlagfertige Redner in der Bütt sowie stimmungsvoller Gesang. Das Ganze präsentiert  von einem gut aufgelegten Moderatorenduo und dazu ein begeisterungsfähiges Publikum.

Gut gemischt ergibt das fast fünf Stunden beste Unterhaltung. Das Narrenschiff der Norder hatte volle Segel gesetzt. Gleich zu Beginn bot sich dem Publikum ein beeindruckendes Bild, als der komplette Hofstaat des  KV die Bühne zum Beben brachte. Die Zirkusdirektoren Ulrich Jäckels und Tobias Schneider schworen alle  auf die Dudweiler Faasenacht ein, und los ging’s.

Das Dudweiler Kinderprinzenpaar war zu Gast. Ihre Lieblichkeit, Prinzessin Marina I, und seine Tollität, Prinz Ralf I, gaben ihre Regierungserklärung an, tanzten danach und halfen schließlich, Sascha Tybl und Joachim Dietz als neue Mitglieder in den HKV-Elferrat aufzunehmen. Dann ging die Post ab. Die Norder-Kücken hüpften fröhlich zu Ehren des Kinderprinzenpaares über die
Bühne. Dort war immer was los: Tänze, Büttenreden und Shows wechselten sich ab. Ob bei der Jugend-, der Junioren- oder der Aktivengarde, den Blauen Funken mit Mariechen Sandra Minke, den Flotten Hüpfern oder dem Männerballett sowie den Mariechen Larissa Brückner, Svenja Strauß und Carolina Jäckels – da stimmte alles – von der Perücke über die tollen Kostüme bis zum Spagat. Ob bei den Märschen oder den Showtänzen „Tagesablauf“, „Kinder- TV“, „Cindy aus  Marzahn“ oder „Wachsfiguren-Kabinett“ – die Musikauswahl passte. Atemberaubend die Jungs vom Männerballett bei ihren „Africa Dance“. Mit Kölner Karnevalschlagern heizten die Riwwerbrings die Stimmung mächtig an. Im Kostüm der Kultfigur aus dem Kölner Karneval, „De Nubbel“, steckte Bettina Klein. In
der Bütt machten „S’Ähn unn S’Anna“, alias Anita Spaniol und Uschi Vogelgesang, den Auftakt. Die beiden ärgerten sich mächtig über ihre kleinen und großen Brüder. Am Ende hatten sie sie aber doch alle lieb. Alfred
Schneider ist ein toller Opa. Die Enkeltochter schleppte ihren Opi mit in die Disco, und der wurde dort glatt Discokönig. Was für eine Karriere. Den ewigen Kampf Mann gegen Frau fochten Irmgard und Markus Heckmann auf der Bühne aus. Ihre Waffen: ein loses Mundwerk. Ein gelungenes Debüt auf der Norder Bühne gaben die „Rosseler Buwe“ Steven Hahn und Michael Krewer. Ihre Lausbubengeschichten kamen prima an. Sie dürfen wiederkommen. Da war sich das Publikum einig.

Und dann gab es noch Ständchen für die  beiden Geburtstagskinder Celina Ingenbrand und Vanessa Schulze. Zudem wurden Anita Spaniol und Anke Allmannsberger für 1 x 11 Jahre Mitgliedschaft beim HKV geehrt.

Die Akteure des Heimat- und Kulturvereins Dudweiler-Nord: Sitzungsleiter: Ulrich Jäckels und Tobias Schneider; Tänze: Mini-, Junioren- und Jugend- und Aktivengarde, die Blauen Funken mit Mariechen Sandra Minke, die Showgruppe Let’s Dance, die Flotten Hüpfer, das Männerballett sowie die Mariechen Larissa Brückner, Svenja Strauß und Carolina Jäckels; Gesang: Riwwerbrings; Büttenredner: Anita Spaniol und Uschi Vogelgesang, Alfred Schneider, Irmgard und Markus Heckmann sowie Steven Hahn und Michael Krewer; Musik: Heinz-Peter Weiland; Licht, Ton, Kostüme, Maske und Unterstützung rundherum: Stefanie Brückner, Helga Emmerich, Carmen Rosinus, Petra Schäfer, Sascha Tybl, Karin Werner und Manuela Barwinski.

Männer mit begnadeten Körpern


DUDWEILER Die Zutaten für die große HKV-Fete waren: attraktive Gardemädchen mit fetzigen Tänzen, Männer mit grazilen Bewegungen und begnadeten Körpern, etwas verrückte und schlagfertige Redner in der Bütt sowie stimmungsvoller Gesang. Das Ganze präsentiert von einem gut aufgelegten Moderatoren-Duo und dazu ein begeisterungsfähiges Publikum. Gut gemischt ergibt das fast fünf Stunden beste Unterhaltung.

Saarbrücker Zeitung, 1.2.12, von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller