Politik und Frohsinn im Vereinshaus


Dudweiler. Die Dudweiler Narren sind durchaus politisch interessiert. Für die Faasebooze aus dem Stadtbezirk steht fest: Der Sonderstatus von Dudweiler muss erhalten bleiben.

Saarbrücker Zeitung, Ausgabe Sulzbach-/Fischbachtal vom 7. Januar 2013, von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller

Als Ulrich Jäckels, Elferratspräsident des Heimat- und Kulturvereins (HKV) Dudweiler-Nord, beim Ordensfest der Norder Narren am vergangenen Samstagabend erklärte, dass eine Verwaltung dorthin gehört, wo die Menschen leben, gab es dafür breite Zustimmung und auch Beifall vom Beigeordneten des Stadtbezirks, Jörg Sämann.

Im rappelvollen Vereinshaus im Rehbachpfad stand aber der Frohsinn im Mittelpunkt. Der HKVhatte zum Ordensfest eingeladen. Knapp 90 Orden brachten Jäckels und Sitzungspräsident Tobias Schneider, der auch VSK-Jugendvertreter ist, unters närrische Volk. Natürlich war auch das Dudweiler Kinderprinzenpaar, ihre Lieblichkeit Prinzessin Annalena I. und seine Tollität Prinz Jonas I. von den Geisekippcher Buwe unn Määde samt Hofstaat, da. (Anm. der Redaktion: Die Presse wird es nie lernen, das in der Fastnacht immer der Prinz zuerst genannt wird. 🙂 )  Das Paar gab seine närrische Regierungserklärung ab, legt  einen flotten Tanz aufs Parkett und schaute danach, ausgestattet mit dem neuen HKV-Orden, dem närrischen Treiben zu. Jäckels und Schneider stellten alle Gruppen und Akteure sowie das neue Wirtepaar des Vereinsheims, Heidi und Dieter Hermann, vor.

Die jüngsten Gardemädels mit den neuen Orden, dahinter Ulrich Jäckels (links) und Tobias Schneider. Foto: Müller

Die jüngsten Gardemädels mit den neuen Orden, dahinter Ulrich Jäckels (links) und Tobias Schneider. Foto: Müller

Alle bekamen den Orden wie auch die Vertreter sämtlicher anwesenden Karnevalsvereine. Die Jugendgarde, trainiert von Angela Pfeiffer und Carolina Jäckels, begeisterte mit einem flotten Marschtanz. Die Riwwerbrings unter der musikalischen Leitung von HP Weiland überzeugten mit lustigen Stimmungsliedern.
Ach ja: Ehrungen gab es auch noch. Seit 2 x 11 Jahren ist Gabi Gewehr Elferrätin beim HKV. „Das ist ein einmaliges Jubiläum“, freute sich Ulrich Jäckels. Außerdem wurde Natascha Harhoff ausgezeichnet. Sie ist seit 1 x 11 Jahren Gardemädel. Dann haute HP Weiland in die Tasten seines Instruments, und alle im HKV-Clubhaus tanzten und feierten noch lange. ll

Werbeanzeigen

In Uniform und Ornat gegen den Kahlschlag in Dudweiler


Prot -  Plakat 4.1.13

Der HKV ist dabei!

Der Vorstand des Heimat- und Kulturverein Dudweiler-Nord bittet alle Mitglieder, Senatoren, Schirmherren, Freunde, befreundete Vereine, Mitarbeiter und Gäste des HKV-Clubhaus an der Protestkundgebung teilzunehmen.

Unterstützen Sie uns im Bemühen die drohenden Einschränkung für die Lebens- und Wohnqualität, die Gewerbefreundlichkeit und das gut strukturierte vielfältige Vereinsleben (ca 160 Vereine)  in Dudweiler zu verhindern.

 Die Mitglieder des HKV nehmen in Uniform/Ornat/Vereinskeidung teil.

Der Wegfall des Position des hauptamtlichen Bezirksbürgermeisters mit Fach-und Dienstaufsicht über den Dudweiler Bauhof, die Auflösung des Standesamtes II (Dudweiler), die Umstrukturierung der Verwaltung im Rathaus und im Bürgeramt (Ortspolizeibehörde, Gewerberegister, Melde- und KFZ-Behörde) bedeuten eine erhebliche Verschlechterung für die Bürger unseres Ortes und die angesiedelten Gewerbe und alle Vereine.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Saarbrücker Stadtbezirke mit ihren Bezirksbürgemeistern und Bezirksräten gestärkt werden und unnötigem Zentralismusbestreben der Saarbrücker Stadtverwaltung einhalt geboten wird. Verwaltung muß dort stattfinden wo die Menschen Leben, Arbeiten und ihre Freizeit gestalten. Verwaltung kann nur dort sinnvoll, wirtschafftlich, qualitativ  und effektiv handeln, wenn das Auge und die Ohren für die Notwendigkeiten der Bürger, Gewerbetreibenden und Vereine vor Ort sind und Verantwortliche und Ansprechpartner persönlich präsent und bekannt sind.

Wir klagen an, dass in Dudweiler Einsparungen in Mißrelation zu anderen Ausgaben in der Stadtverwaltung stehen. Warum muß die Stelle des Bezirksbürgermeisters in Dudweiler wegfallen und die eines ein Umwelt-Verwaltungsdezernenten in der Zentralverwaltung Saarbrückens geschaffen werden – obwohl vom  Stadtrat beauftragte und anerkannte Gutachter diese Dezernentenstelle für nicht erforderlich halten. Parteiengeschachere?

Es ist wichtig, dass es für die Bürger nicht schlechter wird“ – Charlotte Britz (SPD) beim Stadtteilbesuch im August 2012 in Dudweiler-Nord.     ???

Weitere Info’s auf www.Dudweiler-Blog.de und Facebook. Wir unterstützen die Bemühungen der Bürgerinitiative Dudweiler.

HKV stellt sich auf die Seite der Bürgerinitiative Dudweiler


für die Stärkung der Selbstverwaltung der Stadtbezirke von Saarbrücken

Dudweiler 21

Das Logo der Bürgerinitiative

Die Disskussion um den sogenannten „Sonderstatus von Dudweiler“ ist mal wieder voll im Gange. Seit Anfang Dezember lodert wieder die volle Flamme des Widerstandes gegen Maßnahmen der Verwaltung der Landeshauptstadt Saarbrücken, die wieder einmal versucht die eigenständige Verwaltung im Stadtbezirk Dudweiler (mit den Stadtteilen Jägersfreude, Herrensohr, Dudweiler und Scheidt, rund 22.000 Einwohner, 160 Vereine, viele Mittelständige Gewerbetreibende, …) einzuschränken.

Erreichen will man, dass durch die Streichung der Planstelle des hauptamtlichen Bezirksbürgermeisters, die Verlagerung der Leitung des Bauhofes Dudweiler, die Versetzung der Mitarbeiter im Dudweiler Rathaus, die Schließung der Ortspolizeibehörde im Bürgeramt Dudweiler und die Verkleinerung des Bürgeramtes in Dudweiler Personalkosten eingespart werden.

Dass dies eine Rechnung ist, die nicht aufgeht und einem minimalen Spareffekt für den Haushalt der Landeshauptstadt eine eklatante Verschlechterung des Bürgerservice und der Verwaltung für den Stadtbezirk Dudweiler darstellt, hat der Bezirksrat von Dudweiler in einer einstimmigen Resolution in seiner Dezembersitzung deutlich und nachvollziehbar zum Ausdruck gebracht.

Der Heimat- und Kulturverein Dudweiler-Nord unterstützt die Gremien, die sich für den Erhalt des Verwaltungsstandortes in Dudweiler mit einem hauptamtlichen, kompetenten und weisungsbefugten Bezirksbürgermeister an der Spitze, einsetzten. Allen voran den Bezirksrat und die Bürgerinitiative Dudweiler.

Wir bitten alle Mitglieder und Freunde des Vereins den Protest zu verstärken und aufmerksam die Aufrufe zu Aktionen und Veranstaltungen zu verfolgen und mit zu machen.

Die Bürgerinitiative hat den Dudweiler-Blog.de als Sprachrohr und informiert ständig die Presse und Rundfunk über die aktuelle Entwicklung. Auch bei Facebook gibt es eine eigene Seite.

Letztendlich geht es nicht darum Privilegien zu behalten. Ganz klar macht Jörg Sämann, Bezirksbeigeordneter des Bezirksrates Dudweiler, klar, dass es uns allen darum gehen muss die bürgernahe und handlungsfähige Verwaltung vor Ort – also auch in den Stadtbezirken West (Burbach, Gersweiler, Klarenthal, Altenkessel) und Halberg (Schafbrücke, Bischmisheim, Ensheim, Brebach-Fechingen, Eschringen, Güdingen, Bübingen) – zu stärken.